Skip to main content

Dominikanische Republik als Reiseziel im ferienreiseblog.de

Dominikanische Republik Logo

Dominikanische Republik – Salsa und Merengue

Die Dominikanische Republik ist eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen, wenn es in die Karibik gehen soll: schneeweiße Sandstrände, das türkisfarbene Meer und die Sonnengarantie sind Garanten für einen unvergesslichen Urlaub, der in der DomRep, wie der Inselstaat auch genannt wird, ganzjährig genossen werden kann. Doch das Land lockt nicht nur Badeurlauber an, es sind auch noch weitere faszinierende Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Die DomRep erwartet die Urlauber mit einer wunderschönen Natur und freundlichen, lebensfrohen Menschen, die ihre Urlaubsgäste mit den heißen Rhythmen der Salsa-, und Merengue-Musik zum Mittanzen bewegen.

Die Dominikanische Republik liegt auf einem Teil der Insel Hispaniola, welche auf den Großen Antillen im Karibischen Meer liegt. Sie liegt östlich von Puerto Rico und westlich von Jamaika. Die Gesamtfläche beträgt 48.440 Quadratmeter und der kleinere Nachbar Haiti nimmt rund ein Drittel der Insel ein. Die Hauptstadt ist mit knapp drei Millionen Einwohner Santo Domingo.

Badeurlaub in der Dominikanischen Republik

Die „Samanábucht“ lockt ihre Besucher mit einem weißen Korallensandstrand wie aus dem Bilderbuch. Zwischen den Monaten Dezember und Februar besteht hier eine große Chance, Buckelwale zu besichtigen, die bis zu 15 Meter lang und 30 bis 40 Tonnen schwer werden. Im Norden der DomRep bietet der Strand Puerto Plata ebenfalls paradiesische Sandstrände und eine üppige tropische Vegetation. Er ist besonders gut für Kinder geeignet. Mit dem „Ocean World Adventure Park“, einem Wasserpark, verfügt Puerto Plata zudem noch über ein weiteres Highlight speziell für die jungen Gäste. Weitere beliebte Strände an der Nordküste sind Cabarete, Costa Dorada, Sosúa und die Playa Dorada.

Im Süden und Südosten erstrecken sich bekannte Urlaubsregionen mit tollen Traumstränden wie Santo Domingo, Boca Chica, Juan Dolio, La Romana, Bayahibe Punta Cana und Bávaro. Hier werden unzählige Wassersportmöglichkeiten geboten. Besonders bekannt für seine weißen Sandstrände ist allerdings der Südosten: Die Costa del Coco mit ihren bis ans Wasser reichenden Palmen und dem glasklaren türkisfarbenen Wasser. Hier kommt wahres Karibikfeeling auf – kein Wunder also, dass auch die UNESCO die Schönheit erkannt hat und sie mit zu den Schönsten der Welt ausgezeichnet hat.

Wer es lieber idyllischer mag und fernab der touristischen Orte entspannen möchte, ist im Südwesten des Landes gut aufgehoben. Die Region rund um die Bahía de las Águilas bietet ebenfalls tolle Strände – hier ist übrigens auch die größte Flamingokolonie der Insel angesiedelt. Gleichzeitig ist der Strand eine bevorzugte Brutstätte von Meeresschildkröten. Sie reisen nach dem Schlüpfen über mehrere Jahre durch die Weltmeere und legen dabei über 13.000 Kilometer zurück – nur um dann wieder hierhin zurückzukommen.

dominican-republic-1591106_1920

Santa Domingo – spanische Kolonialzeit und historische Architektur

Doch die Dominikanische Republik sollte niemals nur auf Sonne, Strand und Meer reduziert werden. Denn sie bietet viel mehr: atemberaubende Naturlandschaften und jede Menge Sehenswürdigkeiten. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch der historischen Hauptstadt Santo Domingo. Sie ist stark von der spanischen Kolonialzeit geprägt. Die Geschichte des Landes wird in den zahlreichen Museen und Ausstellungen sehr gut vermittelt. Weitere Highlights der Hauptstadt sind das alte Krankenhaus und die Kathedrale sowie die tolle Architektur.

Auch Ausflüge ins Umland sollten nicht versäumt werden. Das Angebot der Reisen zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten im Inselinneren ist reichhaltig. Sie gehen von riesigen Zuckerrohrplantagen mit ihren alten herrschaftlichen Anwesen und Rumfabriken über Tropfsteinhöhlen zu den zahlreichen Natur- und Nationalparks. Schließlich hat das Land auch noch eine faszinierende Fauna und Flora zu bieten! Reizvoll sind auch die Lagunen und die Riffe des Inselstaats laden zum Tauchen ein.



Klima und Wetter in der Dominikanischen Republik

Die DomRep ist für Sonnenanbeter das perfekte Urlaubsziel. Denn der Inselstaat bietet nicht nur rund 1.500 Strandkilometer, sondern auch ein perfektes ganzjähriges Klima. Das Klima ist tropisch geprägt mit entsprechend hoher Luftfeuchtigkeit. Die Tagestemperaturen liegen ganzjährig im Bereich zwischen 26 und 30 Grad Celsius. Und selbst im Winter fällt das Thermometer selten unter 21 Grad Celsius. Unterschiede in den Jahreszeiten, wie wir sie aus Deutschland kennen, existieren hier nicht. Stattdessen wird in eine Trocken- und Regenzeit unterschieden.

Die beste und auch beliebteste Reisezeit liegt zwischen den Monaten Dezember bis März und Juni bis August. Während dieser Zeit müssen Urlauber mit einem hohen Touristenaufkommen rechnen, was sich auch in höheren Preisen niederschlägt.

Selbst in der Regenzeit lohnt sich eine Reise, denn der Regen ist nicht mit dem Landregen aus Deutschland zu vergleichen. Stattdessen handelt es sich hierbei um kurze, aber heftige Wolkenbrüche, die sehr erfrischend wirken. Reisende mit gesundheitlichen Problemen bei hoher Luftfeuchtigkeit sollten daher die Monate Mai bis August meiden. Wer jedoch den Inselstaat außerhalb der Hochsaison bereisen will, sollte seine Reise in die Dominikanische Republik zwischen Februar und Juni legen. Dann ist das Wetter gut und die Strände sind nicht so überfüllt.

Checkliste Reisevorbereitungen Dominikanische Republik

  • Für die Einreise ist ein noch mindestens 6 Monate gültiger Reisepass erforderlich.
    Kinder benötigen ein eigenes Ausweisdokument, welches ab 3 Jahren mit einem Foto versehen sein muss.
  • Für Reisen bis zu 90 Tagen wird kein Visum benötigt.
  • Bei der Einreise ist eine Touristenkarte für 10 US-Dollar zu kaufen, welche 30 Tage gültig ist.
  • Ein Rückflugticket ist bei Einreise vorzuweisen.
  • Bei Ausreise ist eine Flughafensteuer in Höhe von 20 US-Dollar zu bezahlen.
  • Für die Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Tipps für den Aufenthalt in der Dominikanischen Republik

  • Die Kriminalität im Land ist hoch. Daher sollten Ausflüge nur mit ansässigen renommierten Touristikunternehmen mit entsprechendem Versicherungsschutz durchgeführt werden.
  • Wertsachen sind möglichst in einem Safe zu deponieren – auf das Tragen von Schmuck, auch Modeschmuck, ist zu verzichten.
  • In einigen öffentlichen Discos und Bars werden in die Getränke narkotisierend wirkende Stoffe gemischt – daher sind diese möglichst nie aus den Augen zu lassen.