Skip to main content

Japan als Reiseziel im ferienreiseblog.de

Japan Logo

Wodurch zeichnet sich Japan aus

Die Inselkette liegt an der Ostküste des japanischen Kontinents und zählt knapp 130.000.000 Einwohner. Das Klima in dem hochentwickelten Industrieland ist sehr unterschiedlich. Von einem rauen Winter, über Stürme und Starkregen, bis hin zu einem subtropischen Sommer ist alles dabei. Japan begeistert interessierte Urlauber vor allem auf Grund der Vielfältigkeit: historische Städte und moderne Bauten, Berge und Strand, flippige Menschen und abenteuerliche Speisen.

Reiseziele in Japan

Das Angebot für Japanurlauber ist weitaus größer als die zur Verfügung stehenden Urlaubstage. Wohin also reisen? In einer der größten Metropolen wie Tokio, Yokohama oder Kawasaki? Lieber die Berge erkunden oder die Küsten bevorzugen, oder eine Rundreise antreten?

Die lebendige Hauptstadt Tokio

Tokio kann der Reisende auf Grund des milden Klimas das ganze Jahr über besuchen. Die Temperaturen fallen nur selten unter die fünf Grad-Marke. Beeindruckende Hochhäuser zieren den historischen Stadtkern. Das Wahrzeichen ist der kolossale Kaiserpalast Kökyo, der in eine faszinierende Parkanlage gebettet ist. Der Tokio Tower lädt auf 333 Meter Höhe zu einem einzigartigen Blick über die Stadt ein. Das Shopping-Angebot in der Hauptstadt ist groß, die Kulturstadt bietet verschiedene Theatervorstellungen und Museen, die besucht werden können, wie zum Beispiel das Nationalmuseum. In den Parks können sich Urlauber von der offenbar menschenüberlaufenen Stadt erholen. Über 50.000 Restaurants verwöhnen ihre Gäste mit einheimischen und nationalen Köstlichkeiten.

japan-217878_1920

Strandurlaub an der Küste Japans

In der Weltmetropole Japan ist abseits der kulturellen Möglichkeiten auch ein sonniger Strandurlaub an der Küste möglich. Schöne Strände mit türkisblauem Wasser bieten mit ihrer einmaligen Vegetation einen Ort der Erholung und Ruhe. Das Meer zieht Taucher und Wassersportler in seinen Bann. Als einer der schönsten Strände Japans gilt zum Beispiel der naturbelassene Sunayama Beach. Der Abschnitt bietet einen feinen Sandstrand, kristallklares Wasser und er ist nicht von Touristen überlaufen.

Japan auf einer Rundreise entdecken

Viele Japaninteressierte entscheiden sich für eine Rundreise, damit sie so viele Eindrücke wie möglich von dem Inselstaat einfangen können. Das zu buchende Paket beinhaltet meist Touren durch die Berge und durch die einflussreichsten Städte, Fahrten entlang der Küste, Besichtigungen von Tempeln und kulturelle Veranstaltungen gehören mit zum Programm. Beispielsweise ist ein Besuch im Theater oder eine musikalische Veranstaltung inbegriffen.

Wetter und Klima in Japan

Die japanische Inselkette erstreckt sich vom 45. bis zum 20. Breitengrad. Durch die lang gezogene und leicht gebogene Silhouette ist das Klima unterschiedlich ausgeprägt. Die beste Reisezeit ist daher abhängig vom Reiseziel. Im Norden fällt weniger Niederschlag als im Süden, wobei dieser meist im Sommer fällt. Einzige Ausnahme ist der Westen, dort treten das ganze Jahr über immer wieder Regenfälle auf. Auch sind die durchschnittlichen Temperaturen im Norden niedriger als im Süden.

Grundsätzlich wird Japan in sechs klimatisch unterschiedliche Regionen aufgeteilt:

Nördliche Region um Hokkaido

Der Norden Japans ist außer immer Winter eine regenarme Region. Trotz des kurzen Sommers werden hier Temperaturen von 25 bis 35 Grad Celsius erreicht. Der Winter ist sehr kalt und schneereich. Auch Schneeverwehungen durch die starken Winde sind sehr häufig.

Japanische Westküste

Im Westen Japans sind die Temperaturen besonders im Sommer etwas kühler, als an der Pazifikseite. Der Föhn ermöglicht aber viele Sonnenstunden. Im Winter ist die Region für viel Schneefall bekannt. Durch die während des Winters von Sibirien einströmenden kalten Winde ist es zu dieser Jahreszeit sehr kalt.

Japans zentrales Hochland

Das Hochland ist durch geringe Niederschläge gekennzeichnet. Der Sommer ist angenehm warm und trocken. Während der Winterzeit ist es sehr kalt.

Der Inlandsee Seto

Das Seto-Binnenmeer mit seinen anliegenden Gebirgen ist geprägt von einem ganzjährig milden Klima. Durch die Gebirgszüge wird der Wind abgehalten und die Temperaturen sind sehr angenehm.

Pazifikseite Japans

Durch den Einfluss des Pazifiks ist der Sommer in dieser Region heiß und trocken. Der Winter ist kalt, aber es kommt nur selten oder vereinzelt zu Schneefall.

Nasei-Shoto im Südwesten Japans

Das Klima auf den Inseln ist subtropisch und daher sind die Sommer sehr heiß und die Winter sehr mild. Während der Regenzeit, vor allem im Juni und Juli starke Regenfälle und häufiges Aufkommen von Taifunen.

Japans Klima reicht von der kalten gemäßigten Klimazone im Norden bis zu den Subtropen im Süden. Durch die direkte Lage am und im Meer steht die Insel ganzjährig unter Einfluss von Winden. Japan ist ein krisengeschütteltes Land, da hier regelmäßig Taifune auftreffen. Über dem Pazifik bilden sich ab dem Frühsommer Wirbelstürme, welche dann auf die Insel treffen. Besonders der Süden und Südwesten sind stark betroffen.

Checkliste: Reisevorbereitung Japan

  • für den gesamten Reisezeitraum muss der Reisepass gültig sein
  • ohne Visum ist ein Aufenthalt von bis zu drei Monaten möglich
  • einige Wochen vor Reiseantritt sollten bei der Hausbank einige Yen (Zahlungsmittel in Japan) bestellt werden – nicht alle Banken in Japan verfügen über Yen-Devisen
  • Impfungen sind nicht erforderlich

Tipps für den Aufenthalt in Japan

  • Es ist ratsam in Japan öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Es herrscht nicht nur Linksverkehr, auch sind die Verkehrsschilder in japanischer Zeichensprache
  • Trinkgelder sind in Japan unüblich und können beleidigend wirken
  • in Japan ist es ein No Go auf der Straße zu essen
  • öffentlich sollte in Japan nicht in ein Taschentuch geschnäuzt werden