Skip to main content

Türkei als Reiseziel im ferienreiseblog.de

Türkei Logo

Urlaub in der Türkei – Faszination auf 2 Kontinenten

Geografisch gesehen liegt die Türkei in Asien und Europa. Durch die landschaftliche Vielfalt wird die Türkei als schönstes Land zwischen Okzident und Orient bezeichnet. Das Land grenzt im Norden an das Schwarze Meer und im Süden an das Mittelmeer. Zahlreiche Gebäude und Landschaften gehören zum UNESCO Welterbe. Auch liegen zwei der insgesamt sieben antiken Weltwunder in Anatolien, der Tempel der Artemis und das Mausoleum von Halikarnassos in Bodrum. Hauptstadt der Türkei ist Ankara. Sie ist hinter der „heimlichen“ Hauptstadt Istanbul die zweitgrößte Stadt des Landes.

Urlaub in der Türkei

Ein Urlaub in der Türkei ist Faszination, Sonne und Meer gepaart mit einem Hauch Orient. Zwischen Tradition und Moderne, Berge und Wasser machen die gastfreundlichen Einheimischen einen Aufenthalt in der Türkei unvergesslich. Die Pflanzenwelt gilt als die artenreichste im Nahen Osten. Unglaublich beeindruckende Landschaften und historische Sehenswürdigkeiten machen die Türkei zu einem beliebten Reiseziel. Ob Naturliebhaber, Kunst- oder Kulturkenner oder Sonnenanbeter, in der Türkei findet jeder Urlauber, das was er sucht.

Istanbul

Größte Stadt und heimliche Hauptstadt des Landes ist Istanbul. Sie ist die einzige Metropole der Welt, welche sich auf zwei Kontinenten – Europa und Asien – befindet. Zwischen dem Nordufer des Marmarameeres und der Meerenge zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer erstreckt sich Istanbul als bevölkerungsreichste Stadt der Türkei. Klimatisch hat Istanbul besonders für Städtereisen ihren eigenen Reiz. Mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 14 Grad Celsius und mildem, feuchten Seeklima ist das Wetter immer ideal um die Stadt, Leute und die Geschichte zu entdecken.

Istanbul kann auf eine dreitausendjährige Geschichte zurückblicken. Im Stadtbild sind noch viele osmanische Bauwerke integriert, die an die bewegte Vergangenheit erinnern. Über 3.000 Moscheen, Hunderte von Palästen, Burgen bis hin zur Kirchen und Synagogen machen Istanbul für Kulturbegeisterte unbedingt sehenswert.

Besonders junge Leute sind vom Nachtleben Istanbuls begeistert. Enge Gassen voller Menschen und bunten Bars ziehen Einheimische und Touristen bis weit nach Mitternacht in ihren Bann. Unglaublich viele Diskotheken, Bars und sehenswerte Orte bietet die Stadt bei Nacht. Urlauber sollten, sofern sie an den Highlights des Nachtlebens teilhaben möchten, einen Stadtplan zu Nutze machen, da die Stadt sehr groß ist und nicht selten Kilometer zwischen den einzelnen Plätzen liegen.

Antalya, eine pulsierende Touristenmetropole

Mit insgesamt 1,2 Millionen Einwohnern ist Antalya die achtgrößte Stadt der Türkei. Am internationalen Flughafen der Stadt landen pro Jahr rund 1.819.000 Gäste aus aller Welt, denn Antalya ist neben einem riesengroßen kulturellen Angebot vor allem für seine bunte Vielfalt an verschiedensten Kulturkreisen bekannt. Die Touristen fühlen sich an der türkischen Riviera nicht nur wegen des wunderschönen Wetters pudelwohl, das selbst dann mild und angenehm ist, wenn in Deutschland noch wechselhafte Frühlingstemperaturen herrschen, sondern auch, weil es so einfach ist, sich dort willkommen zu fühlen. Antalya hat sich mit den Jahren zu einer atemberaubenden Metropole entwickelt. Als Türkeireisender lohnt sich ein Abstecher dorthin in jedem Fall.

Die schönsten Seiten der Stadt

Bei einem mehrtägigen Besuch an der Riviera gehört ein Besuch in Antalya mit dazu. Zu den beliebtesten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehören unter anderem:

  • Das historische Hamam
  • Das Hadrianstor
  • Die Yivli-Minare Moschee

Ein Gang durch die bizarr schönen Basare

Je nachdem, wonach der Reisende sich bei einer typischen Städtereise sehnt, Antalya wird die meisten Wünsche erfüllen können. Kultur- und Geschichtsbegeisterte kommen in dem alten Hamam im Zentrum der Stadt auf ihre Kosten. Früher diente es als ottomanisches Badehaus, heute ist ein Basar darin untergebracht, wo Gewänder, Stoffe, handgefertigte Gefäße und türkischer Honig neben vielen anderen Dingen verkauft werden. Als Wahrzeichen der Stadt gilt die Yivli-Minare Moschee aus dem 13. Jahrhundert mit ihrem beeindruckenden Minarett.

Für Reisende, die sich einfach nur durch die schönen Gassen und Straßen der Altstadt treiben lassen wollen, bietet Antalya ebenfalls genug Möglichkeiten. Zum Ausspannen locken Ausflüge an einen der vielen nahegelegenen Strände oder eine Wanderung in die Berge. Denn direkt über der Stadt thront der majestätische Erciyes Dagi, ein 3917 Meter hoher, ehemaliger Vulkan, dessen Gipfel heute meist mit Schnee bedeckt ist. Es sind vielleicht auch diese Gegensätze, die Antalya zu einer so interessanten und beliebten Stadt geformt haben.

Badeurlaub

Die Küstenlänge des Landes beträgt mehr als 8.000 Kilometer und die Badestellen gehören zu den schönsten der Mittelmeerregion. Im Norden der Türkei wartet das Schwarze Meer mit kühlem Wasser auf Urlauber. Die meisten Badestellen gehen verhältnismäßig steil ins Wasser. In den letzten Jahren sind viele Campingplätze und Hotels entstanden, die von Urlaubern genutzt werden, das bis dahin meist nur die Einheimischen die Vorzüge des Schwarzen Meers zu schätzen wussten. Der südliche Teil Istanbuls grenzt an das Marmara-Meer, an dem sich auch hervorragende Bademöglichkeiten befinden.
Surfer und Individualisten sind an der ägäischen Küste bestens aufgehoben.

Bodrum, Türkei

Bodrum, Türkei

Nicht sonderlich viele ausgedehnte Strände sind dort zu finden, aber die Nähe zur Natur macht diese Region einzigartig. Pauschaltourismus ist dort kaum zu finden. Am bekanntesten unter Touristen ist die Türkische Riviera. Dort sind die Strände endlos lang. Von Antalya, Alanya über Side bis nach Bodrum ist alles auf Tourismus ausgelegt. Ein kleiner Geheimtipp ist die Lagune von Dalyan. Taucher wie auch Familien und Paare können dort ganz entspannt ihren Urlaub verbringen. Auch der breite Strand von Iztuzu ist noch weitestgehend vom Massentourismus verschont geblieben.

Nationalparks in der Türkei – Antike und ewige Flammen

Im Rahmen von Türkei Reisen sind Besuche der Nationalparks sehr beliebt. Insgesamt bieten 33 Nationalparks in der Türkei unberührte Landschaften, Wunder der Natur und Strände. Hier eine kleine Auswahl von Nationalparks in der Türkei, die empfehlenswert sind.

Am Flughafen von Antalya ankommende Touristen haben die Möglichkeit, den nahen Olympos-Nationalpark zu besuchen. Dieser Park erstreckt sich auf 700 qkm bis nach Kumluca und vereint Strände, Berge, Wälder und Höhlen sowie die in der Antike gegründete Stadt Phaselis. Ein Erlebnis ist auch das Gebiet der „ewigen Flammen“ von Chimära, in welchem sich aus der Erde austretendes Methangas sofort entzündet. Mit dem PKW ist die Stadt Olympos rasch erreicht, um an der Küste Ruinen und Kletterfelsen zu bewundern.

An den Küsten der Ägäis
Türkei Reisen und Badeaufenthalte werden oft in einem Atemzug genannt. Hier bietet sich der Besuch von Nationalparks in der Türkei an, welche an der türkischen Ägäis liegen. In Kappadokien erfreut der Nationalpark Göreme mit seiner aus Tuffstein geformten Landschaft, welche 1985 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Des Weiteren ist das Land der Sieben Seen, der Yedigöller Nationalpark sehenswert. Die farbenfrohen Wälder rund um die am Schwarzen Meer liegende Stadt Bolu wurde samt den Seen bereits 1965 als Yedigöller Naturschutzgebiet ausgewiesen, in welchem Wanderungen samt Picknicks auf knapp 2.900 Hektar ermöglicht werden.

Nationalpark Dilek
An der Küste mit Blick auf die griechische Insel Samos ist auf der Halbinsel Dilek der gleichnamige Nationalpark zu finden. Das 11.000 Hektar große Gebiet kann nur zu einem kleinen Teil mit dem PKW befahren werden. Kiefernwälder und Badebuchten wechseln einander ab und ein Restaurant bietet Spezialitäten der Region. Als Besucherzentrum gilt die kleine restaurierte Gemeinde Doganbey, in welchem über landschaftlich reizvolle Wege informiert wird. Zu kleinen Stränden im Norden ist Eintritt zu bezahlen.

Kaz-Dagi Nationalpark
Von der ehemaligen osmanischen Residenzstadt Manisa führt eine steile Straße zu einem der reizvollsten Nationalparks in der Türkei rund um den Berg Spil Dagi. Vorbei an freilaufenden Pferden, Quellen und Bächen gelangen Besucher lediglich im eigenen oder Mietwagen zum Info-Zentrum und einem Campingplatz. Solcherart von Bären und Wölfen geschützt, begeistern im Frühjahr Felder wildwachsender Tulpen.

Ein weiteres Highlight unter Türkei Reisen ist der Besuch des 260 Hektar großen Kaz-Dagi-Nationalparks nahe der Stadt Çanakkale. Schilder weisen den Weg zum Ort Zeytinli vorbei an Olivenhainen und Kiefern zu den Sütüven-Wasserfällen. Ab diesen Naturschaupiel kann buchstäblich unberührte Natur nur mehr zu Fuß erkundet werden. Dafür sollte in Parkverwaltung in Zeytinli ein Führer engagiert werden. Schließlich sei noch der von Fethiye aus erreichbare, gut erschlossene Saklıkent-Nationalpark mit enger Klamm und erfrischender Bademöglichkeit erwähnt.

 



Klima und Wetter in der Türkei

Durch die enorme Ausdehnung der Türkei sind auf verschiedene Klimazonen vorzufinden. Grundsätzlich kann grob in zwei Gliederungen aufgeteilt werden. Die Region rund um das Mittelmeer ist geprägt von heißem Mittelmeerklima. Die Region Marmara weist gemäßigtes Klima auf. Die größten Unterschiede und wahrzunehmende Jahreszeitenabgrenzungen sind in Zentralanatolien zu finden.

Anatolien: Das kontinentale Klima bringt je nach Höhenlage, heiße, trockene Sommer und nicht selten sehr kalte und schneereiche Winter.

Mittelmeerregion: Milde Winter und sehr heiße, trockene Sommer prägen die beliebte Baderegion der Türkei.

Ägäisregion: Der Westen des Landes ist klimatisch mediterran beeinflusst. In den Wintermonaten liegen die Temperaturen oft um 15 Grad Celsius. Die Sommermonate sind heiß und trocken.

Schwarzmeerregion: Rund um das Schwarze Meer ist das Klima ozeanisch. Dies bedeutet, dass die Sommer feucht-warm und die Wintermonate feucht mit milden Temperaturen sind.

Marmararegion: Maritimes Klima zeigt der Norden des Landes. Auch wenn die Sommermonate sehr heiß sind, kann es im Winter auch an den Küsten zu Schneefall kommen. Die meisten Niederschläge fallen von November bis Februar.

Checkliste: Reisevorbereitungen für die Türkei

  • Zur Einreise reicht ein gültiger Reisepass oder Personalausweis aus.
  • Kinder müssen ein eigenes Ausweisdokument vorlegen können.
  • Bei Kindern ab 10 Jahren muss ein Lichtbild im Ausweisdokument enthalten sein.
  • Touristen können sich in einem Zeitraum von 180 Tagen für 90 Tage ohne Visum im Land aufhalten.
  • Bei der Einreise mit einem Pkw wird ein Formular mit einem Datum der Ausreise ausgefüllt. Dieser angegebene Zeitpunkt sollte nicht überschritten werden.
  • Die grüne Versicherungskarte für Fahrzeuge gilt nur im europäischen Raum des Landes. Für den asiatischen Bereich kann an der Grenze eine zeitlich begrenzte versicherung abgeschlossen werden.
  • Impfungen sollten vor Abreise aktualisiert und überprüft werden.

Tipps für den Aufenthalt in der Türkei

  • Das Wasser der öffentlichen Leitungen hat in der Regel keinen Trinkwasserstandard. Daher nicht nur zum Trinken, sondern auch zum Zähneputzen Wasser aus Flaschen benutzen.
  • Als Trinkgeld in Restaurants werden 10 Prozent des Rechnungsbetrages als üblich angesehen.
    Bei Taxifahrten sollte der Betrag aufgerundet werden.
  • Gespräche mit Einheimischen sollten keine politischen oder religiösen Themen beinhalten.
  • Feilschen auf Märkten oder in Läden gehört in der Türkei dazu. Bei Kleinigkeiten wie ein Eis oder kleinere Utensilien wie Sonnenhüte oder Ähnliches ist Feilschen jedoch nicht angebracht.
  • Als Gastgeschenke sollten keinesfalls Blumen oder Geld überreicht werden. Ideal sind türkische Süßigkeiten. Das Mitbringsel muss dem Hausherren und nicht der Dame des Hauses überreicht werden.
  • Das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit ist nicht gern gesehen.
  • Bettelnden Kindern sollte kein Geld gegeben werden. Sofern die Bettler alte oder kranke Menschen sind, müssen Touristen selbst entscheiden ob, und wie viel Geld sie geben.

Urlaub in der Türkei – was sollte man wissen

Wer einen Urlaub in der Türkei plant, sollte sich vorher mit den landesspezifischen Gegebenheiten auseinandersetzen. So ist zum Beispiel ein Einreisevisum für die Türkei nicht nötig, außer man will länger als neunzig Tage im Land bleiben. Das Wichtigste ist jedoch, dass man gültige Dokumente bei der Einreise besitzt. Früher hatten die türkischen Grenzbeamten gerne mal ein Auge zugedrückt, wenn die Einreisedokumente bereits abgelaufen waren. Mittlerweile sind die Grenzer jedoch strenger.

Einreisebestimmungen Türkei

Natürlich benötigen auch die Kinder gültige Reisepässe, falls die Eltern einen Urlaub in der Türkei planen. Es hat schon Fälle gegeben, wo der Familie die Einreise verwehrt wurde, da das Kind bzw. die Kinder keine gültigen Reisepässe hatten. Fahren türkische Familien mit ihren Kindern in die Türkei, ist ein deutscher bzw. Europapass von Nöten, dass diese wieder nach Deutschland zurück reisen können. Kommen die Türkeiurlauber aus Ländern außerhalb Europas, ist der vorherige Besuch der türkischen Botschaft Pflicht, um dort ein Einreisevisum zu beantragen.

Urlaub mit dem eigenen Auto in der Türkei

Will man mit dem eigenen Auto die Türkei besuchen, ist nicht nur der Reisepass für die Fahrzeuginsassen notwendig, zusätzlich wird ein vom türkischen Zoll ausgestelltes Formular benötigt, auf dem das genaue Datum der Einreise in die Türkei vermerkt wird. In diesem Fall ist auch Vorsicht geboten mit der Autohaftpflichtversicherung. Die grüne Versicherungskarte gilt nur im europäischen Teil der Türkei, im asiatischen aber nicht. Eine separate Haftpflichtversicherung fürs Auto ist notwendig, die man an der türkischen Grenze beim sogenannten Touringclub bekommen kann.

Die Türkei und der Zoll

Da in der Türkei Gold billig zu kaufen ist, kaufen gerade meist die weiblichen Touristen unheimlich gerne ein. Doch dabei darf nicht vergessen werden, dass man nur bestimmte Menge gekauftes Gold in Deutschland einführen darf. Daher ist es ratsam, sich vorher mit dem deutschen Zoll in Verbindung zu setzen, um zu recherchieren, was man aus dem Türkeiurlaub überhaupt mit nach Hause mitnehmen darf.

Urlaub in der Türkei – die Gesundheit

Da die Wasserqualität in der Türkei deutlich schlechter ist, als man das bei uns gewöhnt ist, sollte man niemals Wasser von der Wasserleitung trinken. Auch zum Zähneputzen ist daher Mineralwasser aus der Flasche ratsam. Wichtig ist auch, dass man seine Reiseapotheke entsprechend bestückt hat. Europäische Mägen sind die scharfe türkische Küche oft nicht gewohnt, daher sollte man immer Tabletten gegen Durchfall bzw. Übelkeit oder Sodbrennen dabei haben.

Besonders die Medikamente, die man auch Zuhause nehmen muss, sollte man auch im Türkeiurlaub mit dabei haben. Wichtig, in der Türkei kann manche Medikamente deutlich günstiger kaufen, als das bei uns der Fall ist. Doch hierbei handelt es sich um Duplikate. Duplikate, wo man nicht immer sicher sein kann, was diese enthalten. Daher Finger weg von kopierten Medikamenten!